Alters-, aber bloß nicht altengerecht: ältere Menschen und neue Wohnsituationen

Wir beobachten in den letzten Monaten einen Trend: Die Gruppe der Menschen fortgeschrittenen Alters mischt zunehmend am Immobilienmarkt mit. Ob als Eigennutzer oder als Kapitalanleger, die Zeiten von „am besten bleibt alles so, wie es ist“ scheinen vorbei.

Ältere Menschen sind heute in der Regel mobiler als früher – und sie haben Lust darauf, noch einmal etwas Neues zu beginnen; auch beim Thema Wohnen. Mittfünfziger sind heute beruflich voll aktiv und körperlich meist ziemlich fit, machen nebenbei Yoga und wenn die Kinder aus dem Haus sind, ist Zeit und Raum, das eigene Leben neu zu gestalten. Auch die individuelle Wohnsituation wird neu bedacht: Das Haus, das häufig angeschafft wurde, um den Kindern eine angemessene Umgebung zum Aufwachsen zu schaffen, ist zu groß – da wird häufig eine Stadtwohnung ins Kalkül gezogen.

Und auch wenn man sich räumlich verkleinert, möchte man sich nicht weniger leisten als bisher:  Entscheidungen, die bisher mit Blick auf die ganze Familie gefallen sind, werden aus der individuellen Sicht der „zurückgebliebenen“ Eltern getroffen – die Ansprüche an Ausstattung und Qualität werden höher, es werden weniger Kompromisse gemacht. Schließlich wird man künftig mehr Zeit zuhause verbringen. Und man kennt sich und die Abläufe im täglichen Leben inzwischen ziemlich gut.

Um welche Ausstattung geht es? Wie will diese Klientel künftig leben? Im Gegensatz zu den in der letzten Zeit vieldiskutierten vollvernetzten „Smart Homes“ – hier spielen sicherlich auch Berührungsängste eine gewisse Rolle – steht inzwischen das Thema Sicherheitstechnik weit oben auf der Agenda.

Ausserdem wichtig: ein Aufzug, ein Stellplatz in der Tiefgarage und eine großzügige Aufteilung der Räumlichkeiten– möglichst mit zwei Schlafzimmern und einem geräumigen Duschbad. Häufig ein Entscheidungskriterium ist ein großer Balkon bzw. eine Terrasse, denn wer in eine Stadtwohnung zieht, gibt häufig einen Garten auf und wünscht sich mehr als nur einen Platz für zwei  kleine Klappstühle zum Draußensitzen.

Viele ältere Menschen möchten ihre Wohnsituation idealer an ihre heutigen und zukünftigen Bedürfnisse anpassen, indem sie noch einmal bauen – das alte Haus ist zu groß geworden oder der Zuschnitt passt nicht mehr zu den Anforderungen im neuen Lebensabschnitt. Barrierefrei ist hier das Schlagwort, häufig wird bereits ein gesondertes Versorgungszimmer im Erdgeschoss eingeplant, in das man zur Not auch ein Pflegebett stellen könnte.

An Geld jedenfalls fehlt es in dieser Altersgruppe meist nicht: Die entsprechenden Käufer oder Bauherren finanzieren das neue Heim durch den Verkauf ihrer bisher bewohnten Immobilie.

Wenn Sie sich momentan in einer ähnlichen Situation befinden und Ihnen der Sinn nach Veränderung und einem schönen „neuen“  Leben steht, sind wir gerne für Sie da. Wir verkaufen Ihre Immobilie bestmöglich und diskret, bei persönlicher Betreuung und helfen Ihnen gerne bei der Entwicklung von Wohnlösungen, die optimal auf Ihre individuelle Situation zugeschnitten sind – für ein sorgenfreies und komfortables Leben.

Ihr Team von Burchardt Immobilien