Nachhaltigkeit – Wie aus dem Nice-to-have ein Wirtschaftsfaktor wird …

… und was alle Immobilienbesitzer oder/und -käufer unbedingt wissen sollten.

Die sechs Meilensteine der EU-Taxonomie

Im Juli 2020 trat die Verordnung der Europäischen Kommission zur EU-Klima-Taxonomie in Kraft. Für das aktuelle Jahr 2021 müssen daher beispielsweise an der Börse notierte Unternehmen und Konzerne für die Ziele Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel einen Rechenschaftsbericht ablegen. Das Thema NACHHALTIGKEIT ist auf den Chefetagen angekommen.

Damit ist Nachhaltigkeit keine nettes Give-away mehr, sondern soll fundamentaler Bestandteil unseres (unternehmerischen) Handelns sein oder/und werden.

In der Taxonomie-Verordnung sind sechs Umweltziele definiert:

Artikel 10 – Klimaschutz               
Artikel 11 – Wesentlicher Beitrag zur Anpassung an den Klimawandel
Artikel 12 – Wesentlicher Beitrag zur nachhaltigen Nutzung und zum Schutz von Wasser- und Meeresressourcen
Artikel 13 – Wesentlicher Beitrag zum Übergang zur Kreislaufwirtschaft
Artikel 14 – Wesentlicher Beitrag zur Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung
Artikel 15 – Wesentlicher Beitrag zum Schutz und zur Wiederherstellung der Biodiversität und der
Artikel 16 – Ermöglichende Tätigkeiten

Nachzulesen hier: https://lexparency.de/eu/32020R0852/ART_10/

Greenwashing ade

In einem Satz: „Die Taxonomie ist ein Instrument zur Unterstützung des Übergangs in eine CO2-arme, belastbare und ressourceneffiziente Wirtschaft“, fasst es  Benedikt Scholler von Drees & Sommer zusammen.

Die „Do no significant harm“-Kriterien (kurz DNSH, zu Deutsch Vermeidung erheblicher Beeinträchtigungen) besagen zudem, dass falls nur eines der sechs Ziele eingehalten werden kann, es keine negativen Auswirkungen auf die fünf anderen Kriterien geben darf. Also schlicht: Es darf kein nennenswerter Schaden entstehen.

Wichtige To-dos

Diese Ziele beinhalten eine klare Aufforderung an uns alle dazu, wenn … dann nachhaltige Investitionen in die Zukunft anzupacken und das gilt für Privatmenschen ebenso wie für Unternehmen. Das ist fraglos auch eine Chance für neue Geschäftsfelder und ggf. sogar Wettbewerbsvorteile. Neue Produkte müssen von Anfang an, sowohl im kleinen wie im großen Maßstab ökologisch sinnvoll entwickelt und hergestellt werden.


Warum diese Information für Käufer, Verkäufer und Investoren von Immobilien so wichtig ist

Für den Immobiliensektor hat die EU die vier Bereiche Neubau, Sanierung, Renovierungsmaßnahmen/Beratungstätigkeit und Eigentümerschaft von Gebäuden festgelegt. Dafür werden jeweils Kriterien zu CO2-Emissionen und Energieeffizienz vorgeschlagen.

Der Wert eines Hauses beispielsweise wird an diesen Kriterien gemessen werden – und wer will schon gern ein Haus kaufen, wenn diese Investition in die Zukunft bereits bei Unterschrift veraltet ist. Der eventuelle Wiederverkauf würde schwer werden und der Kaufpreis negativ beeinflusst.

Deshalb wird unser Wohnprojekt Zum Glück Bötzow mit 54 Wohnungen vor den Toren Berlins mit Blick in die Zukunft gebaut: Kfw-Effizienz 40 – Holzbauweise – Photovoltaik – modernes Heizkonzept – Barrierefreiheit u.v.m. waren von Anfang an Bestandteil der Planung

Sanierung oder Neubau: CO2-Ausstoß als Entscheidungskriterium

Das betrifft beispielsweise die Herstellung eines T-Shirts aus Holz (https://www.wijld.com/de/ueber-wijld) ebenso wie mein Immobilienbusiness.

Nachhaltigkeit bedeutet für mich „Neu Bauen mit Holz. Aber nicht nur, denn Sanierung generell und auch mit anderen Materialien kann sinnvoll sein.

Ein gutes Beispiel dafür ist, dass der Neubau des Karstadt-Hauses am Berliner Herrmannplatz ad acta gelegt wurde und zwar zu Gunsten der Sanierung. Das Gebäude wird entkernt, neu aufgebaut und aufgestockt wird mit Holz. So werden ca. 70 % weniger CO2-Emissionen in der Bauphase verursacht.

Nachhaltigkeit ist auf der Chefetage angekommen

Zu meiner großen Freude wird es zudem immer relevanter, ESG-Kriterien nachweislich einzuhalten. ESG steht für Environment, Social und Governance (Umwelt, Soziales, Unternehmensführung). Erfolg und Misserfolg eines Unternehmens hängen zunehmend davon ab, dass sowohl Unternehmensführung, als auch ökologische und soziale Aspekte positiv bewertet werden. Große Unternehmen müssen bereits heute Nachhaltigkeitsrichtlinien anpassen bzw. darlegen können. So sehen die neuen EU-Regularien vor, dass sich alle Akteure am Finanzmarkt (Banken, Versicherer usw.) an den ESG Kriterien zu orientieren und diesbezügliche Berichte vorzulegen haben.

Das Leben ist bunt

Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass es deutlich weniger Geschäftsreise gibt. Gleichzeitig wird über Homeoffice, sinnvolle Digitalisierungsmaßnahmen und moderne Mobilitätskonzepte nicht mehr nur nachgedacht. Viele Projekte sind diesbezüglich an den Start gegangen. Das alles wird unser Leben nachhaltig verändern, anstrengend – fraglos.

Es wird nachhaltig unseren Umgang mit den Mitarbeitenden und selbstverständlich allen Menschen verändern, ich hoffe verbessern. Das hat schlicht mit Verantwortungsbewusstsein zu tun und Wertschätzung im Miteinander. Gesetzgeber, Geschäftspartner und Kunden werden uns zur Nachhaltigkeit befragen und das ist auch gut so:

Was wir für Klimaschutz und Nachhaltigkeit tun, TUN wir für uns.

Sprechen Sie uns an auf Kauf und Verkauf von Immobilien, auf nachhaltigen – gern auch barrierefreien – Neubau von Ein- und Mehrfamilienhäuser oder Sanierung.

Hier geht’s zu den Suchkriterien bei unseren Immobilienangeboten. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kontakt zu Burchardt Immobilien

Sie haben noch Fragen? Rufen Sie uns bitte an oder senden Sie uns eine Nachricht bzw. E-Mail.

Burchardt-Immobilien GmbH Logo

Burchardt Immobilien GmbH